Zerebrale Vaskulitis

Eine zerebrale Vaskulitis präsentiert sich klinisch häufig mit diffusen subakuten Symptomen, wie beispielsweise Kopfschmerzen und kognitive Einschränkungen und schreitet dann fort zu fokal neurologischen Defiziten. Die MRI Bildgebung zeigt sich sehr sensitiv, jedoch wenig spezifisch für eine zerebrale Vaskulitis, hilft jedoch sehr für die präoperative Planung für die Biopsiestelle. Eine histopathologische Diagnose mittels Biopsie ist der Goldstandard zur Diagnose einer zerebralen Vaskulitis1.

Digitale Subtraktionsangiographie einer zerebralen Vaskulitis
Darstellung einer zerebralen Vaskulitis in einer lateralen Aufnahme einer digitalen Subtraktionsangiographie (DSA).

Referenzen


  1. Buch: Neurosurgical Knowledge Update - A comprehensive review. Robert E. Harbaugh et al. Thieme Verlag.