Periventrikuläre Leukomalazie

Als periventrikuläre Leukomalazie bezeichnet man eine Schädigung des Gehirns beim Neugeborenen im Bereich der weißen Substanz um die Hirnventrikel. Ursächlich ist eine Minderperfusion des Gehirns in der Schwangerschaft oder eine Infektion. Abhängig von Lokalisation und Ausmaß kann sich klinisch eine spastische Paraparese zeigen.