Penumbra

Der Begriff Penumbra bezeichnet die Grenzzone angrenzend an ein ischämisches Hirnareal. Die Penumbra enthält eine Schicht geschädigter, aber funktionell noch intakter Nervenzellen, die über Kollateralgefäße mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt werden. Penumbra gilt als noch potentiell rettbares Gehirngewebe im Rahmen einer Ischämie1.

CT-Perfusion

In der CT-Perfusion ist die Penumbra als Mismatch zwischen CBF und CBV definiert. Es zeigt sich hierbei in der CT-Perfusion eine reduzierte CBV ohne Reduktion in der CBF2.

MR-Perfusion

Ähnlich wie in der CT-Perfusion lässt sich die Penumbra auch in der MR-Perfusion darstellen. PWI Abnormalitäten, welche keine DWI Korrelation aufzeigen werden als Penumbra angesehen3.

Referenzen