Penetrierende Hirnverletzung

Penetrierende Kopfverletzungen, wie beispielsweise Schussverletzungen müssen nicht zwingend in allen Fällen chirurgisch behandelt werden. Ein dadurch entstandenes Liquorleck sollte jedoch baldmöglichst chirurgisch behandelt werden um intrakranielle Infektionen zu vermeiden1.

Lokalisation

Bei penetrierenden Kopfverletzungen ist der Frontallappen am häufigsten betroffen. Aufschlüsselung der Lokalisationen anhand einer Studie aus der Türkei aus dem Jahr 20052:

Lokalisation Häufigkeit
Frontal 33,75 %
Temporal 17 %
Parietal 18 %
Occipital 9,25 %
Hintere Schädelgrube 0,25 %
Orbitokranial 8,75 %
Mehrere Lokalisationen 8,75 %

Komplikationen

Typ und Häufigkeit von Komplikationen im nach einer kranialen Schussverletzung3:

Komplikation Häufigkeit
Meningitis 50 %
Osteomyelitis 5 %
Hirnabszess 25 %
Subdurales Empyem 7 %
Cerebritis 7 %
Ventrikulitis 5 %

Bildgebung

Kopfschuss CT
Penetrierende Hirnverletzung durch ein Kopfschuss im axialen CT Bild.

Kopfschuss CT
Axiales CT Bild eines Patienten mit einer suizidalen Kopfschussverletzung.

Referenzen