Nervenwurzelinfiltration

Bei einer Nervenwurzelinfiltration, oder auch Nervenblockade genannt, wird unter einer Bildgebung (Ultraschall, Durchleuchtung oder CT) eine Mischung aus Lokalanästhestitkum mit oder ohne Kortison direkt an die Nervenwurzel appliziert. Man unterscheidet zwischen einer therapeutischen Infiltration, wobei das Ziel hier eine langanhaltende Schmerzlinderung darstellt und einer diagnostischen Infiltration, wo das Ziel darin besteht die schmerzauslösende Stelle zu lokalisieren. Die Komplikationrate bei Nervenwurzelinfiltrationen sind gering, am häufigsten zeigen sich vorübergehende Paresen, Infektionen oder Einblutungen.

S1 Infiltration
Infiltration der S1 Nervenwurzel unter Durchleuchtung.

Nervenwurzelinfiltration Durchleuchtung
Darstellung einer periradikulären Infiltration der Nervenwurzel L5 auf der rechten Seite. Nervenwurzelverlauf mit Kontrastmittel dargestellt.

CT gesteuerte Nervenwurzelblockade
Axiales CT Bild einer CT-gesteuerten Nervenwurzelinfiltration/blockade der Nervenwurzel C7 auf der linken Seite.