Marcus Gunn Pupille

Bei einer Marcus Gunn Pupille ist der konsensuelle Lichtreflex der Pupille stärke als der direkte Lichtreflex. Das vorhandensein des konsensuellen Lichtreflex spricht für eine Intaktheit des Nervus oculomotorius1. Eine Marcus Gunn Pupille kann am besten mit einem Swinging Flashlight Test nachgewiesen werden.

Ursachen einer Marcus Gunn Pupille

Eine Marcus Gunn Pupille wird durch eine ipsilaterale Läsion an der Retina oder des Nervus opticus anterior des Chiasma opticum. Mögliche Ursachen hierfür sind:

  • Retrobulbärneuritis oder Opticusneuritis im Rahmen einer Multiplen Sklerose oder viraler Infektion.
  • Direktes oder indirektes Trauma des Nervus opticus
  • Kompression bedingt durch einen Tumor anterior des Chiasma opticum

Referenzen


  1. Marcus Gunn pupil. In: Greenberg M, ed. Handbook of Neurosurgery. 9th Edition. Thieme; 2019. doi:10.1055/b-006-161147