Hydrocephalus malresorptivus

Ein Hydrocephalus malresorptivus entsteht bei einer gestörten Resorption von Liquor nach beispielsweise einer Infektion oder Subarachnoidalblutung. Beim Hydrocephalus malresorptivus verkleben die liquorrückresorbierenden Membranen, was zu einem Liquorstau und anschließender intrakranieller Druckerhöhung führt. Nach einer atraumatischen spontanen Subarachnoidalblutung beträgt das Risiko eines hydrocephalus malresorptivus mit Notwendigkeit eines VP-Shunts bei etwa 10%1.

Hydrocephalus malresorptivus im CT
Axiales CT Bild eines Patienten mit einem Hydrocephalus malresorptivus.

Referenzen