Felsenbeinfraktur

Bei Felsenbeinfrakturen unterscheidet man zwischen longitudinalen und transversalen Frakturen, auch als Felsenbeinlängsfrakturen respektive Felsenbeinquerfrakturen bezeichnet.

Die longitudinalen Frakturen stellen mit ca. 70-90 % posttraumatisch deutlich die häufigeren Frakturen dar. Transversale Felsenbeinfrakturen sind deutlich seltener, gehen jedoch häufig mit Defiziten am Nervus facialis und Nervus vestibulocochlearis einher1.

Felsenbeinfraktur CT
Darstellung einer Felsenbeinquerfraktur (roter Pfeil) in einer axialen CT Bildgebung.

Referenzen


  1. Greenberg MS, Abel N, Agazzi S. Handbook of Neurosurgery. Georg Thieme Verlag; 2020.