Diffusions-Tensor-Imaging (DTI)

Die Diffusionsgewichtete Magnetresonanztomografie ist ein bildgebendes Verfahren, das mit Hilfe von MRT die Diffusionsbewegung von Wassermolekülen in Körpergewebe misst und räumlich aufgelöst darstellt1. Sie wird zur Untersuchung des Gehirns eingesetzt, da sich das Diffusionsverhalten im Gewebe bei einigen Erkrankungen des zentralen Nervensystems charakteristisch verändert und die Richtungsabhängigkeit der Diffusion Rückschlüsse auf den Verlauf der großen Nervenfaserbündel erlaubt. Dies ist insbesondere zur Operationsplanung in der Neurochirurgie relevant um wichtige Nervenfaserbündel bei einer Operation nicht zu beschädigen.

Eine Weiterentwicklung des DTI ist die hochauflösende HDFT, bei welcher deutlich höhere Auflösungen erzielt werden können und sogar die Faserverbindungen einzelner Hirnnerven dargestellt werden können, was beim herkömmlichen DTI nicht möglich ist.

DTI Sequenz MRI
Darstellung einer axialen MRI DTI Sequenz.

Referenzen