Diabetes insipidus

Der Diabetes insipidus entsteht durch reduzierte Hormonspiegel von ADH und äußert sich in einer gesteigerten Diurese mit Elektrolytverlust.

Pathophysiologie

Man unterscheidet zwischen einem nephrogenen und einem zentralen Diabetes insipidus1. Bei einem nephrogenen Diabetes insipidus liegen normale bis erhöhte ADH Werte vor und kommt auf Grund einer relativen Resistenz der Nieren gegenüber ADH zustande. Bei einem zentralen Diabetes insipidus liegen subnormale ADH Spiegel vor und kommt durch eine Störung der Hypothalamus-Hypophysenachse zustande1.

Ätiologie

Ein Diabetes insipidus kann verschiede ätiologie Ursachen haben2:

Zentraler Diabetes insipidus

  • Familiär (autosomal dominant vererbt)
  • Idiopathisch
  • Posttraumatisch (Schädelhirntrauma oder iatrogen nach chirurgischen Eingriffen)
  • Tumore (z.B. Kraniopharyngeom)
  • Granulome
  • Infektiös: Meningitis, Encephalitis
  • Autoimmun
  • Vaskulär: Aneurysmen, Sheehan Syndrom

Nephrogener Diabetes insipidus

  • Autoimmun
  • Hypokaliämie
  • Hypercalcämie
  • Sjögren's Syndrom
  • Medikamentös: Lithium, Demeclocycline, Colchicine
  • Chronische Nierenerkrankungen (z.B: Pyelonephritis, Aymloidose, Sichelzellanämie, Polyzstische Nierenerkrankung, Sarkoidose)

Referenzen


  1. Handbook of Neurosurgery. Greenberg M, ed. 9th Edition. New York: Thieme; 2019.  

  2. Thibonnier M, Barrow DL, Selman W. In: Antidiuretic Hormone: Regulation, Disorders, and Clinical Evaluation. Neuroendocrinology. Baltimore: Williams and Wilkins; 1992:19-30.