Atlas

Der Atlas ist der erste Halswirbel. Als schädelnächster Teil der Wirbelsäule trägt er den gesamten Kopf und bildet zusammen mit dem Axis eine enge funktionelle Einheit.

Anatomie

Der Atlas unterscheidet sich grundlegend durch den fehlenden Körper von den übrigen Wirbeln. Man beschreibt am Atlas einen Arcus anterior und einen größeren Arcus posterior. Bei beiden Bögen findet sich in der Medianebene jeweils ein kleiner Höcker, das Tuberculum anterius und das Tuberculum posterius. Seitlich des Foramen vertebrale liegen die Massae laterales, die jeweils eine Facies articularis superior und eine Facies articularis inferior tragen. An der Innenseite des Arcus anterior findet sich die Fovea dentis mit einer Gelenkfläche. Von dem im Processus transversus befindlichen Foramen transversarium erstreckt sich eine Furche über den hinteren Bogen, die der Aufnahme der Arteria vertebralis dient und als Sulcus arteriae vertebralis bezeichnet wird.

Anatomische Varianten

Anstelle des Sulcus arteriae vertebralis kann auch ein Canalis arteriae vertebralis (Ponticulus posticus) vorhanden sein.1

Abbildung

Atlas Halswirbelsäule
Schematische Darstellung des Atlas. Abbildung adaptiert von Gray's Anatomy.

Referenzen


  1. Platzer, Werner. Taschenatlas Anatomie. Vol. 1. Georg Thieme Verlag, 2018